Hausbock

Der Hausbock gehört zu den Holzschädlingen und wächst zu einer Größe von acht bis 25 Millimetern an. Das schwarze oder braune Insekt trägt auf den Flügeln weiße Flecken. Weiterhin weist der Hausbock zwei dunkle Wölbungen auf dem Halsschild auf. Die Larven des Schädlings werden im ausgewachsenen Zustand bis zu 30mm groß und sind hellgelb gefärbt.

Der weibliche Bock unterscheidet sich durch eine zusätzliche Röhre, die der Eierproduktion dient und ausfahrbar ist. Die Nachkommen werden in der Regel in Holzspalten abgelegt. Während der Sommermonate kann ein Hausbockweibchen bis zu 160 Eier legen.

Die Larven haben eine Entwicklungsdauer von drei bis zehn Jahren und ernähren sich vom Holz. So entstehen markante Schäden an hölzernen Bauelementen, die Immobilien nachhaltig beeinträchtigen können. Der Hausbock labt sich bevorzugt an Nadelhölzern, da sie einen besonders hohen Eiweißgehalt aufweisen.
In Gebäuden stellen Dachkonstruktionen und Balken einen idealen Lebensraum für den Hausbock dar. In Außenbereichen sind häufig Zäune und Masten befallen.

» zurück zum Schädlingslexikon