Kugelkäfer

Der Kugelkäfer erreicht eine Länge von zwei bis drei Millimetern. Das rotbraune Insekt bevorzugt dunkle Räume, die eine hohe Feuchtigkeit aufweisen. Jährlich wächst eine neue Generation des Käfers heran. In gut beheizten Räumlichkeiten können auch zwei Generationen vorkommen. Der weibliche Kugelkäfer legt bis zu 30 Eier. Die ersten Larven schlüpfen nach etwa drei Wochen.

Alte Bauten weisen ein besonders hohes Risiko eines Befalls auf. Der Käfer nutzt Hohlräume in Böden und Decken als Versteck und kann im voll entwickelten Stadium große Schäden verursachen. Meist frisst er Isoliermaterialien und Textilien an. In manchen Fällen werden auch Lebensmittelvorräte und Zigarren durch den Schädling zerstört.

Eine nachhaltige Bekämpfung kann nur durch einen fachkundigen Kammerjäger erfolgen. Dabei müssen alle Hohlräume des Gebäudes behandelt werden. Die Abwehrmaßnahmen gegen Kugelkäfer sind aufgrund dessen sehr umfangreich und langwierig.

» zurück zum Schädlingslexikon