Kupferrote Dörrobstmotte

Die Dörrobstmotte erreicht eine Spannweite von ca. 20mm. Die Namensgebung basiert auf den kupferroten Enden der gräulichen Flügel. Jährlich wachsen zwei Generationen dieser Motte heran. Dabei schlüpfen etwa 200 helle Raupen. Sie ernähren sich hauptsächlich von den Keimanlagen der Getreidekörner. Auffällig wird ein Befall durch die typischen Gespinste.

Durch Lochfraß schädigt dieses Ungeziefer auch weitere Lebensmittel, z. B. Teigwaren, Gewürze, Dörrobst und Nüsse. Verunreinigte Nahrungsmittel müssen gänzlich entsorgt werden. Als effizientes Bekämpfungsmittel haben sich Sprüh- und Nebelverfahren bewährt.

» zurück zum Schädlingslexikon