Mehlmotte

Mehlmotten erreichen eine Spannweite von 25mm und weisen eine markante Färbung auf. Die grauen Vorderflügel werden von dunklen, zackenförmigen Bändern geziert. Einfarbig und hell sind hingegen die hinteren Flügel. Pro Generation (ca. drei bis vier jährlich) legt diese Art etwa 200 Eier. Daraus schlüpfen Raupen, die bis zu 20mm groß werden. Als Unterschlupf dienen geschützte Bereiche, z. B. Säcke oder Ritzen. Die kälteempfindliche Motte kann im Raupenstadium diverse Schäden verursachen. Häutungsreste und Exkremente verunreinigen Lebensmittelvorräte, die anschließend vernichtet werden müssen. Des Weiteren produzieren sie die für Motten typischen Gespinste. Diese können in Sieben zu Verstopfungen führen.

Sind Privathaushalte von Mehlmotten betroffen, reicht zur Abwehr meist die Entsorgung befallener Lebensmittel. Da sich Raupen allerdings auch häufig in schwer einsehbaren Winkeln verstecken, kann professionelle Hilfe nötig sein, um die Schädlinge zu bekämpfen. Der Fachmann kann mittels Sprüh- und Nebelverfahren alle Mehlmotten beseitigen.

» zurück zum Schädlingslexikon