Orientalische Schabe

Eine orientalische Schabe wächst auf eine Größe von 20 bis 28mm heran. Weitere Bezeichnungen dieses Schädlings sind unter anderem Kakerlake, Küchen- und Brotschabe.
Die Weibchen sind deutlich dunkler gefärbt als die braunen Männchen. Eine männliche Schabe hat im Gegensatz zu den weiblichen Exemplaren lange Flügel.
Die Ootheken einer orientalischen Schabe werden nach zwei bis fünf Tagen abgelegt. Meist beinhaltet ein Eipaket 16 Eier. Drei Monate später schlüpfen die ersten Larven. Die durchschnittliche Entwicklungsdauer beträgt ein Jahr. Liegen günstige Bedingungen vor (hohe Temperaturen) kann sich die Wachstumsphase auf nur 22 Wochen verkürzen. Diese Art kommt vorwiegend in wärmeren Regionen vor.

Ein deutliches Anzeichen für den nachtaktiven Schädling ist ein unangenehmer, süßlicher Geruch, den die Schaben verbreiten. Grundsätzlich ernähren sie sich von weichen und fauligen Lebensmitteln. Aber auch Textilien, Papier und weitere gewebsartige Stoffe können die orientalische Schabe anlocken.
Ähnlich wie bei anderen Artgenossen gehen von der orientalischen Schabe hohe gesundheitliche Risiken aus. Sie gilt als Ãœberträger von Milzbrand- und Tuberkuloseerregern und kann Salmonellen verschleppen. Ein Befall sorgt für Verunreinigungen und kann Fäulnis verbreiten. Eine Bekämpfung beginnt mit der Lokalisierung durch Klebefallen. Anschließend werden Insektizide oder Fraßköder genutzt, um die Schädlinge abzutöten.
Preventa setzt vorzugsweise Fraßköder ein, da die Umweltbelastung von Insektiziden sehr hoch sein kann. Im Kampf gegen Schaben ist ein konsequentes und systematisches Vorgehen unumgänglich. Nur durch professionelle Maßnahmen und eine konstante Ãœberwachung kann ein dauerhafter Erfolg garantiert werden.

» zurück zum Schädlingslexikon